Im 19. Stock befinden sich einige Meet-me-Räume, die von Telekommunikationsnetzbetreibern und Internet-Providern genutzt werden. Die Netzbetreiber haben ihre POPs in Racks organisiert, die im gesamten Gebäude verteilt und über Glasfaserkabel mit den Meet-me-Räumen verbunden sind. Die Zusammenschaltung mit Infrastrukturen anderer Netzbetreiber wird so erheblich erleichtert. Die Meet-me-Räume bilden das Kernstück der Infrastruktur; hier bieten Käufer und Verkäufer von Breitbanddiensten Verbindungen zu ihren Backbones und verschiedene Dienstleistungen an. Zusätzliche Interconnections zu Telefongesellschaften sind nicht erforderlich.

Geschichte

Im Jahr 1980 schlossen sich vier unabhängige Partner – ein Landbesitzer, ein Bauunternehmer, ein Finanzdienstleister und ein Ankermieter – zusammen, um ein 34-stöckiges Gebäude am Rand des Geschäftsviertels von Seattle zu bauen. Beim Erstbezug waren 70 % des Gebäudes vermietet, inkl. der Stockwerke 4 bis 15, die vom HQ von Westin Hotels genutzt wurden.

Einige Jahre später zog das Westin HQ um, aber die Immobilie behielt ihren Namen. Der Umzug und der damit verbundene Leerstand kamen zu einem Zeitpunkt, als eine Reihe von US-Telekommunikationsunternehmen ihre Infrastrukturen im Westin Building in der Nähe von GCI, Sprint und Western Telecom installieren wollten. Die Meet-me-Räume waren ideal dafür.

2013 wurde das Gebäude in Westin Building Exchange umbenannt. Heute ist dieser Ort mit über zweihundert ansässigen Telekommunikationsunternehmen, Internet-Providern und anderen Dienstleistern ein gefragter Standort für die Branche mit ihren Hyperconnectivity-Anforderungen. Hierzu gehören z.B. Anbieter von Gaming, Video-Streaming, sozialen Netzwerken und Cloud-Dienstleistungen. Das Cloud-Business gehört mittlerweile zum Standard und deckt ein breites Spektrum von Endverbraucheroptionen ab, das weit über das herkömmliche Clouding hinausgeht.

R&M USA und Westin Building Exchange

Seit 2018 kommen bei der IT-Infrastruktur des Westin Building Exchange Produkte von R&M zur Anwendung, die die Bereitstellung von kostengünstigen und massgeschneiderten Angeboten ermöglichen. Begleitet werden die hochwertigen Produkte durch einen erstklassigen technischen Support und Kundendienst.

R&M liefert FO- und Kupferprodukte für Colocation-Kunden und Gebäudeinfrastrukturen mit vorkonfektionierten LWL-Rangierfeldern, Trunkkabeln, Spleisskassetten, Steckverbin- dungen, Kassetten, Jumpers, Kupferkabeln und Verbindungstechnik. Westin schätzt die Modularität und hohe Leistungsfähigkeit der R&M-Produkte, wie z.B. das Universalgehäuse 4RU mit 288 HD Ports, die mit Singlemode LC/SC-Bulkheads ausgestattet und Ribbon-Pigtails sowie kundenspezifischen Trunkkabeln vorkonfektioniert sind.

Wie andere Betreiber von Hyperscale-Rechenzentren benötigte Westin auch eine Lösung für enge Platzverhältnisse. R&M präsentierte die Ribbon-Technologie, mit deren Implementierung Westin einen bedeutenden Vorteil gegenüber dem Wettbewerb hat. Neben zahlreichen weiteren Leistungsmerkmalen schätzt das Technik-Team von Westin die robuste Aluminiumkonstruktion der R&M-Rangierfelder. Dank der Verfügbarkeit von Dark Fiber steht nun ein erstklassiger FO- und Kupfer-Meet-me-Raum zur Verfügung.

Auch künftig werden Produkte und Lösungen von R&M in der Westin Building Exchange zum Einsatz kommen. Zu den derzeit ansässigen regionalen Netzbetreibern gehören unter anderem: AT&T, NTT America, Comcast, GTI Corporation, Level 3 Communications, XO Communications, Zayo Group, Integra Telecom, Verizon Business, Global Telecom & Technology, Alaska Communications, World Communications, Wave Broadband und BCE Nexxia.