Ausgangslage 

Um den Schutz seines immateriellen Vermögens zu verstärken, baute Groupama 2014 ein Backup-Rechenzentrum in der Bretagne. Zwei Jahre später initiierte der Konzern das SAN-Projekt mit dem Ziel, die Storage-Infrastruktur der sieben Jahre alten Data-Center-Architektur am Hauptstandort in Bourges zu erneuern. Das Projekt wurde von der Abteilung «Groupama Support et Système» (G2S) ausgeschrieben.

Spitzentechnologie von R&M

Mit perfekt auf die Bedürfnisse des Kunden zugeschnittenen Lösungen überzeugte R&M deutlich gegenüber dem Mitbewerb. Der Verkabelungsspezialist arbeitet seit über 20 Jahren mit Groupama zusammen. In den beiden Gebäuden auf dem 800 m2 grossen Campus begannen umfangreiche Arbeiten zur Erneuerung der Verkabelung und der Glasfaserinfrastruktur. Der vorhandene Platz musste für die Installation einer modernen, zuverlässigen und sicheren Netzwerkinfrastruktur reichen, mitsamt Upgrade der 1800 SAN-Ports.

Bernard Mignot, DTPI-Architecture Data Center, Direction Production / Systèmes & Réseaux bei Groupama Supports et Services: «Unser langjähriger Partner R&M bietet viele für uns wichtige Vorteile: zuverlässige, hochwertige Produkte zu vernünftigen Preisen, geografische Nähe mit einem Produktionsstandort in der Schweiz sowie die damit einhergehende Logistik und Flexibilität.»

Netscale, eine strategische Technologie

Datenvolumen nehmen drastisch zu und immer mehr Ressourcen müssen an die Rechenzentren angebunden und dort verwaltet werden. Auf minimaler Fläche soll eine maximale Portdichte erreicht werden. Die hohe Dichte kann zu Problemen beim Kabelmanagement und bei der Fehlersuche führen. Netscale, die Ultra-High-Density-Lösung für Glasfaserkabel, ist mit integrierten Infrastruktur-Management-Funktionen ausgestattet. Durch den Einsatz der dünnsten Unicord-Patchcords bleibt das Kabelvolumen beschränkt, bei einer bis zu 67 % höheren Packungsdichte.

«Die Installation von Netscale-High-Density-Einschüben in unserem Data Center ist eines der grössten Projekte in Frankreich, bei denen diese neue Technologie zum Einsatz kommt. Im Vergleich zu herkömmlichen Lösungen bietet ein Netscale-Rack dreimal mehr Kapazität – bei knappen Platzverhältnissen müssen also nicht unnötig viele Racks installiert werden. Axians Networks zeichnete für die Realisierung der Verkabelung verantwortlich. Der Spezialist für komplexe IT-Infrastrukturen installierte 70 Serverracks in nur drei Wochen. Der Vertrieb und die von R&M organisierten Sammellieferungen trugen entscheidend zu dieser raschen Abwicklung bei», erklärt Bernard Mignot.

Präzisionsarbeit

«Dank den Umschalttests im Oktober 2017 waren wir optimal auf die Umstellung von 25 % der produktiven Infrastruktur Ende November vorbereitet. Zunächst wurden 400 der insgesamt 1800 Abschlüsse umgestellt, die restlichen folgten nach und nach an vier Wochenenden. Damit haben wir die Risiken verteilt und uns Handlungsspielraum im Fall von Problemen verschafft. Ende Januar 2018 waren die Arbeiten abgeschlossen.»

«Die Patch-Phase lief problemlos ab. Die sehr dünnen Glasfasern erforderten jedoch Präzisionsarbeit. Wir schätzen die Netscale-Lösung wegen ihrer hohen Packungsdichte auf kleinstem Raum, was sich auch günstig auf die Kosten pro Port auswirkt.»

«Auf Konzernebene laufen weitere Projekte in Zusammenarbeit mit R&M, so die Tertiärverkabelung eines 65 000 m2 grossen Campus mit fünf Gebäuden in Nanterre (92). Der Wandel geht weiter!», so das Fazit von Bernard Mignot.