Der europäische Luftverkehr wächst stetig. Jährlich steigt die Zahl der Passagiere und Linienflüge. Auch im polnischen Luftraum nimmt der Verkehr zu. Allein am Kraków Airport, Polens grösstem Regionalflughafen, wächst das Passagieraufkommen derzeit jährlich um 9 %. 2017 nutzten 5,8 Millionen den Flughafen Johannes Paul II. Krakau-Balice.

Die Polish Air Navigation Services Agency (PANSA), landesweit verantwortlich für die Sicherheit, Kommunikation und Verkehrsregelung am Himmel, reagiert auf die Entwicklung mit einem mittelfristigen Investitionsprogramm. Für eine Milliarde Zloty (250 Mio. Euro) erweitert und modernisiert sie die Infrastruktur an 14 Standorten.

Das jüngste Projekt war der Air Traffic Control (ATC) Tower am Kraków Airport. Polens Infrastruktur-Minister Andrzej Adamczyk, PANSA CEO Janusz Niedziela und der CEO des Kraków Airport, Radosław Włoszek, eröffneten das Gebäude nach 17 Monaten Bauzeit im Februar 2018. Der 45 Meter hohe High-Tech-Turm übernimmt drei Funktionen: die Anflugkontrolle (Approach Control Office – APP), die Kontrolle des Flugplatzes (Aerodrome Control Tower – TWR) und den Fluginformationsdienst (Flight Information Service – FIS) für das südliche Polen.

Modernster Operations Room

Der Operations Room in 38 Metern Höhe gilt derzeit als Polens modernster Arbeitsplatz im Bereich der Flugsicherung und des Luftverkehrs-Managements. PANSA CEO Janusz Niedziela sagte bei der Eröffnung: «Das ist die modernste Einrichtung dieser Art in Polen. Sie garantiert gute Arbeitsbedingungen für die Air Traffic Controller und den höchsten Sicherheitslevel für die Systeme, die für die Luftverkehrsüberwachung benötigt werden.»

Der Slogan der Agentur lautet: «Safety in the air. It is our Job. It is our Mission.» Gemäss der Sicherheitsphilosophie darf es nirgendwo die Möglichkeit zur Improvisation geben. Jeder Schritt muss gut durchdacht und kontinuierlich kontrolliert sein und die Flugzeuge sollen technisch akkurat und extrem präzise durch den Luftraum geführt werden. Aus diesem Grund stellt PANSA an die Informations- und Kommunikationstechnik besondere Anforderungen.

Für den ATC Tower musste ein Datennetz geplant werden, dessen Komponenten ebenfalls höchste Sicherheit bieten. Das Datennetz verbindet den Operations Room und die Arbeitsplätze der Controller mit einem lokalen Rechenzentrum. Aufgrund einer überzeugenden Präsentation und bewährter Zusammenarbeit entschieden sich PANSA und der Generalunternehmer für R&M als Cabling Supplier. R&M-Produkte geniessen in der polnischen Luftverkehrsbranche seit Jahrzehnten einen guten Ruf aufgrund ihrer Qualität und Betriebssicherheit.

Management-Lösung fürs LAN

Neben sicheren Verkabelungskomponenten suchte PANSA nach einer neuartigen Lösung für das Netzwerk-Monitoring und -Management. Die LAN-Infrastruktur muss sich lückenlos elektronisch dokumentieren und überwachen lassen, lautete das zweitwichtigste Planungskriterium nach den Punkten Sicherheit und Qualität. Das Interesse richtete sich daher gezielt auf R&MinteliPhy. Den Verantwortlichen war nach einer Produktvorstellung auf Anhieb klar: Das ist der Schlüssel zur gewünschten Betriebssicherheit, Transparenz und Automatisierung im neuen Tower.

R&MinteliPhy erlaubt den Nutzern, physische Verbindungsfehler in Echtzeit zu erkennen, zu lokalisieren und umgehend zu beheben. Dadurch steigen die Betriebssicherheit und der Verfügbarkeitsgrad des Netzwerks signifikant an. R&MinteliPhy dient dazu, die LAN-Infrastruktur auf einem Server zentral zu dokumentieren. Die automatisch erstellte, hundertprozentige Übersicht über Ports, Assets und Standorte erleichtert die Arbeit der IT-Verantwortlichen.

R&MinteliPhy-Team aufgebaut

Gemeinsam mit den Installations- und Servicepartnern Elektromontaż Rzeszów und API Smart setzte R&M die Verkabelungsaufgaben zügig um. Unter anderem wurde ein spezielles Team für die umfangreiche Implementation von R&MinteliPhy zusammengestellt und geschult. Die wertvollen Erfahrungen mit der Auswahl, Schulung, Organisation und dem Zeitplan des R&MinteliPhy-Implementation-Teams wird R&M für weitere Projekte nutzen können. Das Team installierte 328 Sensorleisten, die 15 500 Ports überwachen.

PANSA setzt das Investitionsprogramm zügig fort. Im Dezember 2018 soll ein weiterer neuer ATC Tower in Betrieb gehen. Er entsteht am Katowice Airport und wird mit der gleichen R&M-Lösung ausgestattet wie der Tower am Kraków Airport.

Der Kunde

Die Polish Air Navigation Services Agency (PANSA) ist für die Sicherheit und Effizienz des Flugverkehrs im polnischen Luftraum verantwortlich. PANSA gewährleistet die Sicherheit der Passagiere auf täglich über 2500 Flügen über Polen. Und jeden Tag befinden sich fast eine halbe Million Passagiere an Bord der Flugzeuge, die über Polen fliegen. Mehr als 500 Fluglotsen beaufsichtigen über eine Million Flüge pro Jahr mit Überflügen, Landeanflügen, Starts und Landungen sowie den Fluginformationsdienst.

Die Fluglotsen werden durch hochmoderne Technologien unterstützt. Über 200 Anlagen, die über ganz Polen verteilt sind, gewährleisten die Sicherheit des Luftverkehrs im polnischen Luftraum. Dabei handelt es sich um Bord-Boden-Kommunikationssysteme, Flächennavigationssysteme (RNAV), ILS/DME-Systeme (die ein reibungsloses und präzises Landen bei schlechter Sicht ermöglichen) und Radars.

PANSA ist für eine fortschrittliche Luftfahrtinfrastruktur verantwortlich und baut und entwickelt diese. Sämtliche sicherheitsrelevanten Systeme werden laufend von technischen Fachspezialisten des Unternehmens gewartet und durch die Fluginspektion überprüft. PANSA ist die einzige Organisation in Polen, die zivile Fluglotsen ausbildet und beschäftigt.