Andreas Rüsseler, CMO of R&M

Andreas Rüsseler, CMO

«Wer heute Netzwerke plant und baut, stellt gleich für mehrere Jahrzehnte die Weichen.» Auf diesen entscheidenden Moment weist Reichle & De-Massari (R&M) im Marktausblick für 2019 hin. R&M, der weltweit tätige Schweizer Entwickler und Anbieter von Verkabelungssystemen für hochwertige Netzwerkinfrastrukturen mit Sitz in Wetzikon, empfiehlt daher, bei Netzwerkplanungen – sei es für öffentliche Breitbandnetze, private Datennetze oder Data Center – genauer denn je vorauszuschauen. «Die Infrastrukturen für Fiber to the Home, Mobilfunk, Cloud, Smart Business, Smart Factory, Smart Buildings, Smart Cities und vielfältige digitale Anwendungen benötigen Kapazitäten für einen Datenverkehr, der sich noch jahrzehntelang dynamisch entwickelt», sagt R&M CMO Andreas Rüsseler. 

Mehrerer Gründe sprechen dafür:

  • Die digitale Transformation verändert die Anforderungen. Daraus folgert Andreas Rüsseler: «Wer heute Netzwerke plant, muss sie für einen Bedarf konzipieren, den wir nie zuvor gesehen haben. Es ist unverzichtbar, in jedem Projekt und auf jeder Netzebene die Infrastrukturen für riesige Datenmengen und stets sichere, verzögerungsfreie Datenübertragung einzuplanen und aufzubauen.»
  • Die umfangreichen Investitionen in eine flächendeckende Erschliessung werden sich nach Einschätzung von R&M erst langfristig rentieren. Deshalb sollten sich Planer und Netzbetreiber für langlebige, qualitativ hochwertige Produkte entscheiden.
  • Die wertvollen, heute immer häufiger verwendeten Glasfaserkabel sollten nicht nach wenigen Jahren ausgetauscht werden, nur weil sie zu knapp bemessen waren. 

Neue Dimensionen auf allen Märkten

«Das langfristige Ausmass der digitalen Transformation lässt sich noch gar nicht im Detail erkennen. Im Moment rücken allerdings viele neue Technologiebegriffe ins Blickfeld, die auf kommende Chancen und Möglichkeiten hinweisen», so Andreas Rüsseler.

  • Zum Beispiel das Internet of Things (IoT): Kleinste Sensoren, Schalter, Messgeräte, Steuerungen, Lichtquellen, Sicherheitssysteme, Storen, Heizungen, Klimaanlagen, Kameras oder auch medizinische Geräte werden mit dem Internet verbunden. Sie lassen sich via IoT effizient managen. Daten lassen sich leichter zusammenführen und multifunktional nutzen. 
  • Zum Beispiel Blockchain, die manipulationssichere Transaktion von Daten. Sie kann den Geldtransfer, Güter, Handelswaren, industrielle und digitale Produkte und vieles mehr schützen. Die Technologie basiert auf einer kryptografischen, kontinuierlichen und dezentral organisierten Verkettung von Datensätzen. Sie beansprucht viele Data Center, die parallel arbeiten und die Blockchains über schnelle Netze permanent abgleichen. 

«Das sind nur zwei von vielen Beispielen. Auch Trends wie Smart Business, Smart Factory, Smart Mobility, Smart City und Smart Building beinhalten Potentiale, die das Internet in alle Lebensbereiche bringen und die Menge der von Menschen erzeugten und bewegten digitalen Informationen nachhaltig steigern», erwartet der R&M CMO. 

Die Datenmenge liegt heute bei 2,5 Trillionen Bytes pro Tag (eine 1 mit 18 Nullen). Etwa 90% aller weltweiten Daten sind in den letzten zwei bis drei Jahren entstanden. Und das ist erst der Anfang, kommentiert Cisco im jüngsten Visual Networking Index (VNI). Das Potential zeigt sich zum Beispiel an den datenhungrigen Anwendungen Virtual und Augmented Reality. Ihr Markt wird bis 2022 um 670% auf US$ 209 Mrd. anwachsen. Die Zahl der Internetnutzer steigt jährlich um 7%. Social Media gewinnen pro Sekunde elf neue Nutzer. 

«Diese Trends in den verschiedenen Segmenten des Connectivity-Marktes bestätigen unsere langfristigen Erwartungen», so Andreas Rüsseler. R&M segmentiert den Markt in die Bereiche Public Networks, Data Center und Local Area Networks (LAN).