Geschichte Lviv Airport

Dieser Flughafen wurde zwischen 1923 und 1928 gebaut, als sich Lviv zu einem Luftverkehrsknoten entwickelte. Nach dem Zweiten Weltkrieg erlebte die Luftfracht dank der Inbetriebnahme spezieller Transportmaschinen einen starken Aufschwung. 1950 erhielt der Flughafen einen neuen Terminal. Bis 1996 entwickelte sich Lviv zum wichtigsten Umschlagplatz für Luftfracht in der Westukraine. 2007 schliesslich ging der Flughafen in den Besitz des Staates über. Seither wird er vom ukrainischen Transportministerium betrieben. 2011 benutzten 296 900 Passagiere den Flughafen, ein Rückgang von 38 % gegenüber dem Vorjahr. Bis 2020 wird die Abfertigung von 3,7 Millionen Passagieren erwartet.

Das Ausbauprojekt

Die bestehende Infrastruktur am Lviv Airport erwies sich für die Abfertigung internationaler Flüge als ungeeignet. Das Rekonstruktionsprojekt in Höhe von 200 Millionen Dollar umfasste einen neuen Belag für die um 700 Meter verlängerte Piste, eine neue Taxivorfahrt, den Bau von 200 unterirdischen und 1000 offenen Parkplätzen sowie den Bau eines Hotelkomplexes für 1200 Gäste. Die Fertigstellung des neuen Terminals dauerte ab Grundsteinlegung im September 2009 rund zwei Jahre. Schliesslich beliefen sich die Gesamtkosten auf 114 Millionen Dollar.

Lviv International Airport heute

Im neuen Terminal – auf einer Fläche von 48 320 m2 – können rund 2000 Passagiere pro Stunde abgefertigt werden. Das Flughafengebäude besteht aus zwei unterschiedlich grossen Teilen, dem eigentlichen Abfertigungsgebäude und einem Annex für Kommunikation und Dienstleistung. Hier sind weitere Ausbaureserven vorhanden, über die 1083 m2 Verkaufsfläche und mehr als 600 m2 Büroflächen für Fluggesellschaften hinaus. Der Flughafen kann von Maschinen der Klassen A bis D, wie beispielsweise Flugzeugen des Typs Boeing 767, angeflogen werden.

Der neue Lviv Airport spielt architektonisch, konstruktiv und technisch in der internationalen Liga und erfüllt alle Anforderungen der ICAO (International Civil Aviation Organization) und die Empfehlungen der International Air Transport Association (IATA).

Die R&M-Lösung

Synergia SE, Partner des staatlichen Bauträgers «Direktorat zum Bau der EURO-2012-Infrastruktur in Lviv», installierte im neuen Lviv International Airport eine strukturierte Verkabelung von R&M. Diese umfasst 17 km FO und 138 km Kupferkabel mit einer protokollierten Kapazität von 10 GbE. Der Kupferbereich mit 2185 Ports entspricht ISO Cat. 6A/s. Zum ersten Mal in der Ukraine installierten wir im grösseren Rahmen HD Panels, dazu 32 MPO 6xLC-Quad-Module mit Anschlusskabeln. Bei der R&M VARIOline FO Verkabelung kam auch OM3 mit LC Konnektoren zum Einsatz. Weiter wurden 846 optische Ports installiert.

Ein technisch auf dem VS-Standard basierendes System mit einer Kapazität von total 11 000 Paaren dient unter anderem dem Lautsprechernetz. Beim Aufbau der fiberoptischen Verbindungen zu den Terminaleinrichtungen spielen neben den Fiberkabeln auch UniRacks, optische LC Kupplungen und Venus Boxen eine tragende Rolle. Möglichen Problemen bei Kabelmanagement und Sicherheit beugt das passive Sicherheitssystem von R&M vor.

Dieses Projekt war für unser Unternehmen von hoher Wichtigkeit. Wir hatten strikte Vorgaben und mussten uns voll und ganz auf unsere Partner verlassen können. Mit der Schweizer Qualität von R&M, der Unterstützung durch Synergie (exklusive Lieferantin von R&M-Lösungen für die Ukraine) und unserer eigenen Professionalität und Erfahrung hatten wir eine sehr erfreuliche und erfolgreiche Kombination. Daraus resultierte eines der erfolgreichsten Projekte 2012 in der Ukraine. Ein Vorzeigeprojekt.

Alexander Stepanchuk, IT-Verantwortlicher Altis Holding

Die Altis Holding – Generalunternehmer für den neuen Terminal

Generalunternehmer für die Realisierung des neuen Terminals war die Altis Holding, ein wichtiger Partner der Synergia SE. Altis Holding wurde 2002 als Management-Struktur und primärer Vertragsnehmer im Bereich Generalunternehmung gegründet. Die Unternehmensgruppe besteht aus 14 Einzelunternehmen mit einem umfassenden Angebot an Dienstleistungen für Bau und Produktion wie Generalunternehmung, Planung, Engineering, einer breiten Palette von IT-Dienstleistungen, aber auch Strassenbau, externe Kommunikationsplanung und sogar Aluminiumkonstruktionen gehören zum Kerngeschäft.