R&M, der weltweit tätige Schweizer Entwickler und Hersteller von Verkabelungssystemen für hochwertige Netzinfrastrukturen hat seinen praktischen Leitfaden für die erfolgreiche Colocation-Migration für Unternehmens-Rechenzentren aktualisiert. Die Publikation soll Anwendern Wissen über Planung, Auslegungsspezifikationen für physische Infrastruktur und Aspekte der Strategie für die effiziente Migration zu einem Colocation-Rechenzentrum vermitteln und wurde nun um einen Abschnitt über Partnerschaften erweitert. 

Dieser erläutert detailliert, wie NTT eine umfassende Connectivity-Lösung von R&M für sein neues Rechenzentrum «London 1» nutzt, das bis zu 25 600 m² IT-Fläche und eine IT-Last von 64 MW bereitstellen wird, wenn es vollständig ausgebaut ist. «London 1» wird mit fünf bestehenden Rechenzentren im Besitz von NTT zusammengeschaltet sein und eine beeindruckende vernetzte Betriebsplattform für London zur Verfügung stellen, die eine IT-Last von über 100 MW unterstützen kann. 

Erfahrungsaustausch, um die Vorteile von Colocation besser zu nutzen

Das Handbuch, das sich an CIOs, Rechenzentrumsmanager, IT- und Facility-Manager wendet, deckt folgende Themen ab: 

  • Verstehen der Anforderungen und Planung des Projekts: Hier  geht es um die Organisation der Beteiligten und die Spezifizierung der IT-Anforderungen
  • Bestands- und Anwendungsverzeichnis: Ausarbeitung des Umfangs, der Grösse und des Zeitpunkts der Migration, des Bereitstellungsbedarfs und der Automatisierung des Bestands.
  • Festlegung des Rahmens und Veröffentlichung einer Ausschreibung: Erstellen einer Offert-Anfrage, die an die zukünftigen Colocation-Data Center gesendet werden soll.
  • Planung der neuen Infrastruktur: Überprüfung des Colocation-White Spaces und der Architektur und Entwurf von Verbindungen.
  • Aufgaben vor der Migration: Erstellung eines täglichen Zeitplans für die Vertreter des Migrationsteams, einschliesslich aller Installationen und Konfigurationsvorbereitungen.
  • Migration: Diese Phase besteht aus der Migrationsplanung und der eigentlichen Migration der Infrastruktur, Daten und Anwendungen selbst.
  • Post-Migration: Dies umfasst alles vom Testen und Prüfen bis zur Übernahme der Infrastrukturverwaltung des Data Centers. 

«Das Outsourcing des Betriebs eines Rechenzentrums an ein zweckorientiertes Rechenzentrum kann Betreibern mehr Effizienz, Zuverlässigkeit und Sicherheit bieten», erläutert Dr. Thomas Wellinger, R&M Market Manager Data Center. «Es kann zudem zu Kosteneinsparungen beitragen und Gelegenheiten für die Einbindung in ein Ökosystem schaffen, in dem andere bedeutende Dienstanbieter und Partner vertreten sind. Unsere 7-Schritte-Anleitung für die Planung dieser Art von Verlagerung unterstützt das Zielpublikum des Handbuchs in wichtigen Bereichen und verringert Unterbrechungen der Geschäftstätigkeit auf ein Minimum.» 

Das Handbuch kann hier heruntergeladen werden: https://sites.rdm.com/colocation-migration-handbook

Über R&M

R&M (Reichle & De-Massari AG) ist ein weltweit führender Hersteller von zukunftssicheren Produkten und Systemen für Kommunikations- und Datennetze. In enger Zusammenarbeit mit zertifizierten Partnern entstehen wegweisende Connectivity-Lösungen in den Bereichen LAN, Public- und Telecom-Networks sowie Datacenter. Das Schweizer Familien-Unternehmen steht für Innovation, Qualität und Kundennähe. Dank der Innovationsstärke des Unternehmens deckt R&M heute die gesamte Bandbreite der Connectivity ab.